Hildenbach b. Wunsiedel: D-95632, Oberfranken, Deutschland.
Lage: 11°57'08" Ost 50°02'25" Nord  [Karte] [GOV]
Karte
Bayern, Regierungsbezirke
Kartengrundlage: commons wikipedia.org
Hildenbach gehörte mit dem Gericht nach Schönbrunn, und so darf man annehmen, dass es Hertenbergischer Besitz war und mit diesem 1344 in burggräfliches Eigentum überging.
Die erste Erwähnung Hildenbachs ist von 1484 bekannt. 1499 hatte es 13 Höfe und ein Gut, aber auch die Bemerkung im Landbuch, dass rund um das neu gebaute Dorf allerlei Wüstungen und Egerten, also zur Zeit unbebaute Felder, liegen.
1787 waren es zu Hildenbach ein ganzer und ein Dreiviertelhof, zehn halbe und ein Viertelhof, die Hildenmühl, acht Tropfhäuser und ein Hirthaus. Seit 1782 hatte die Herrschaft im Ort einen eigenen Zehentstadel.
1818 wurden die Dörfer Göringsreuth und Valetsberg in die Landgemeinde Hildenbach eingemeindet.
1945 gab es in Hildenbach noch 32 landwirtschaftliche Betriebe.
1965 verlor Hildenbach seine einklassige Volksschule und wurde dem Schulverband nach Wunsiedel eingegliedert. Kirchlich gehört es in die Pfarrei Schönbrunn. Da aber auch dieses jetzt ein Ortsteil von Wunsiedel ist, wird Hildenbach ebenfalls dorthin eingegliedert werden.
/^WEB-2016-0001/